Ernährung

Die Ernährung unterstützt die typgerechte Atmung und somit eine optimale Sauerstoffversorgung des Körpers. Für beide Atemtypen gleichermaßen und für eine prinzipiell gesunde Ernährung gilt:

Gesunde Ernährung mit viel Gemüse

Foto: istock.com

  • Wenn Sie gesund sind, können Sie alle Nahrungsmittel essen, jedoch achten Sie darauf, dass Sie die zu Ihrem Atemtyp passenden Nahrungsmittel in größerem Maße verwenden als die des gegensätzlichen Atemtyps.
  • Verwenden Sie überwiegend saisonale, regionale und biologisch erzeugte Nahrungsmittel die frei von Konservierungsstoffen und anderen Zusätzen sind
  • Richten Sie Ihre Ernährung nach den Bedürfnissen Ihres Körpers aus. Dies wird auch durch Ihre Lebenssituation mitbestimmt (z.B. das Klima, Bewegung, Art der Tätigleit).
  • Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers, z.B. einen bestimmten Heißhunger. (Lebensmittel, Genussmittel mit Suchtpotential ausgeschlossen!)

Die optimale Ernährung des aktiven Ausatmers unterscheidet sich in einigen Grundzügen von der des aktiven Einatmers.

So gilt für den einen Atemtyp „häufige kleine Mahlzeiten“ und für den anderen „drei große, kräftige Mahlzeiten. Fragen zur ganz persönlichen optimalen Ernährung wie zum Beispiel – Soll ich fettarm oder doch eher fettreich essen und welche Fette sind gut für mich? – Ist es ok, wenn ich nur nach Durst trinke oder muss ich viel trinken? – Welche Obst- und Gemüsesorten sind gut für mich? – finden im System der Atemtypen eine logische, einfach zu verstehende Basis.

Auch das Sprichwort: „Nach dem Essen sollst Du ruhen oder tausend Schritte tun“ bekommt im Hinblick auf die Atemtypen einen eindeutigen Bezug.

Ausführliche Informationen zur gesunden Ernährung nach den Atemtypen erhalten Sie im Workshop zum Thema „Atemtypgerechte Ernährung“